News

Image
Stahlblaue Mauerbiene auf einer Taubnessel
19.05.2024
In der Schweiz sind 45% der heimischen Wildbienen gefährdet. Das geht aus der aktualisierten Roten Liste Bienen hervor, die das Bundesamt für Umwelt (BAFU) veröffentlicht hat. Hauptursachen dafür sind ein mangelndes Angebot an Blüten zum Sammeln von Pollen und Nektar sowie fehlende Nistplätze. Die Analysen haben aber auch Verbesserungen aufgezeigt: So leben beispielsweise mehrere Arten, die 1994 als ausgestorben galten, wieder in der Schweiz; dies insbesondere in Biotopen von nationaler Bedeutung.
Image
Dachs auf einer Terrasse neben Blumentöpfen
17.04.2024
Das länderübergreifende Gemeinschaftsprojekt Projekt StadtWildTiere sammelt seit mehreren Jahren gemeinsam mit der Bevölkerung Wildtierbeobachtungen in Zürich, Berlin und Wien. Eine aktuelle Studie zu diesen Daten zeigt, dass die Arten in den Städten unterschiedlich häufig beobachtet werden und jede Stadt ihren eigenen Wildtier-Fussabdruck hat.
Image
Zauneidechse auf Stein
30.03.2024
Früher vielerorts häufig, heute selten und auf der Roten Liste! So liest sich die beunruhigende Entwicklung der Zauneidechse, die auf unsere Unterstützung angewiesen ist.
Image
Banner_Biodiversität
26.03.2024
Im Rahmen unseres Vereins StadtNatur unterstützen wir die Biodiversitätsinitiative. Die Initiative möchte einen stärkeren Schutz der Biodiversität in der Schweizer Verfassung verankern und fordert dafür mehr finanzielle Mittel und Fläche.
Image
Rötelmaus frisst an einem Samen
26.03.2024
Wir freuen uns euch zu informieren, dass wir seit anfangs dieses Jahres mit dem Magazin NATURZYT zusammenarbeiten. Das heisst, seit März 2024 erscheint in jeder Ausgabe ein Artikel von uns und unsere Projekte werden durch einen Teil der Abo-Erlöse unterstützt.
Image
Praxishandbuch StadtNatur vor Blumenwiese im Siedlungsraum
16.03.2024
Das ausführliche "Praxishandbuch StadtNatur - Biodiversität fördern im Schweizer Siedlungsraum" - 2024 im Haupt Verlag erschienen - dient als handfeste Grundlage für alle, die selbst einen naturnahen Lebensraum schaffen möchten.
Image
Kunstwiese im Rheintal mit kleinem Naturschutzgebiet
24.02.2024
Eine grosse Mehrheit der Schweizer Bevölkerung schätzt den Verlust der Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten als die grösste Gefahr für Mensch und Umwelt ein, wie das Bundesamt für Statistik kürzlich mitteilte. Demgegenüber beurteilen 86% der Bevölkerung die Umweltqualität in der Schweiz als sehr gut oder eher gut - was im markanten Gegensatz zu den wissenschaftlich erhobenen Daten zum Zustand der Biodiversität in der Schweiz steht.
Image
Iltis bei Kisten in einem Garten
03.01.2024
Der Iltis (Mustela putorius) wirbt 2024 für gut vernetzte Kulturlandschaften mit vielen Versteckmöglichkeiten. Das kleine, meist nachtaktive Wildtier wurde von Pro Natura zum Tier des Jahres gewählt. Iltisse ernähren sich mit Vorliebe von Fröschen und Kröten und sind deshalb oft in der Nähe von Gewässern oder Feuchtgebieten anzutreffen. Im Winter zieht sich der Iltis gern an einen geschütztes Platz zurück, beispielsweise in Scheunen oder Gartenhäuschen. Auch im Siedlungsraum ist der Iltis zu beobachten, wie Meldungen auf den Plattformen StadtWildTiere und Wilde Nachbarn zeigen.
Image
Zwergtaucher schwimmend in seichtem Wasser eines Teichs oder Sees
01.01.2024
Haben Sie schon einmal einen Zwergtaucher gesehen? Birdlife Schweiz hat den kleinsten unserer Wasservögel zum Vogel des Jahres 2024 gewählt. In der Schweiz ist der Zwergtaucher weit verbreitet und brütet vorwiegend in tieferen Lagen des Mittellandes bis 700 Meter. Er ist jedoch auch in einigen Alpentälern, wie z. B. in Graubünden, anzutreffen und bevorzugt naturnahe Gewässer mit dichter Ufervegetation, etwa einem Schilfgürtel als Rückzugs- und Brutort.
Image
Bildermemory vieler Wildtierarten
19.12.2023
Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und wir möchten uns herzlich bei allen bedanken, die uns mit dem Melden von Wildtierbeobachtungen, dem aktiven Mitforschen bei unseren Forschungsprojekten, dem Teilnehmen an Exkursionen und Anlässen oder mit Spenden unterstützt haben!